Die nächsten Heimspiele

Dienstag, 21.11.2017

  • 1. Senioren 40 - DJK Essen-Dellwig I (19:00 Uhr, TH am Wasserturm)

Freitag, 24.11.2017

  • 6. Herren - TUSEM Essen VII (19:00 Uhr, TH Ackerstr.)
  • 5. Herren - HSV Essen-Überruhr I (19:00 Uhr, TH am Wasserturm)
  • 3. Herren - Tischtennisverein Blau-Weiß Neudorf I (19:30 Uhr, TH am Wasserturm)

Samstag, 25.11.2017

  • 1. Jungen - TTV Ronsdorf I (14:00 Uhr, TH am Wasserturm)

Dienstag, 28.11.2017

  • 9. Herren - TTV DSJ Stoppenberg V (19:00 Uhr, TH am Wasserturm)
  • 4. Herren - Kettwiger Sport Verein 70/86 e.V. II (19:00 Uhr, TH Ackerstr.)

Du befindest dich hier:

Mannschaft - 16.10.2017

Doppelspieltag bringt Erwartetes und Erhofftes

Von Frank Fork

Wiedersehen alter Bekannter: gegen Wesel-Flüren spielten wir zuletzt vor 8 Jahren

Wiedersehen alter Bekannter: gegen Wesel-Flüren spielten wir zuletzt vor 8 Jahren

Der Doppelspieltag am Wochenende brachte für die Zweite die Ergebnisse, die einerseits erwartet und andererseits erhofft wurden.
Am Samstag Abend ging es für uns nach Hamborn. Das Team um Kapitän Müller stand in der Tabelle zwar auch erst mit 3 Pluspunkten zu Buche, gehört aber sicherlich zu den besten fünf Mannschaften unserer Gruppe. Da wir in bester Aufstellung antraten, wollte sich anscheinend auch der Gastgeber nicht lumpen lassen und bot zum ersten Mal in dieser Saison seine Nr. 2, Schüring, auf.
Zu Beginn brachten wir die Hamborner etwas ins Schwitzen. Die ersten fünf Spiele gingen allesamt über die volle Distanz von fünf Sätzen. Dabei gelang es Andy/Ralf einen 0:2-Satzrückstand wett zu machen und in einen Sieg zu verwandeln.
Oben bot Frank G. einen bockstarken Auftritt gegen Atmaca, ließ sich auch durch einen 1:2-Satzrückstand nicht beirren und gewann letztendlich sicher im Entscheidungssatz. Zu diesem Zeitpunkt stand es also lediglich 3:2 für Hamborn und wir waren gut im Rennen.
Das danach aber kein einziger Punkt mehr folgen sollte, konnte an der Stelle niemand ahnen. Es folgten vier Einzel, in denen wir komplett chancenlos waren. Nicht einen einzigen Satz konnten wir in diesen Spielen erringen. Beim Stand von nunmehr 7:2 war die Messe natürlich gelesen.
Sven war es dann gegen Atmaca vorbehalten endlich wieder zumindest einen Satzgewinn für uns beizusteuern. Er ging nach bärenstarker Vorstellung sogar mit 2:0 in Führung, konnte aber leider den dann immer besser ins Spiel kommenden Hamborner nicht mehr aufhalten und musste diesem nach fünf Sätzen gratulieren. Den Schlußpunkt für die Gastgeber setzte dann Schüring gegen Frank G. zum 9:2-Endstand.
Diese einkalkulierte Niederlage hatte weder etwas damit zu tun, dass es in der Halle kälter war als draussen (was man im Oktober auch erstmal hinbekommen muss), noch mit den von den Hamborner eingesetzten und für uns noch ein wenig unbekannten Plastikbällen. Es lag schlicht und ergreifend daran, dass unser Gegner am Samstag einfach eine Nummer zu gross für uns war. Dies schienen einige Spieler der Gastgeber bei ihrer Analyse des Spiels draussen vor der Halle beim Verzehren von Hopfenkaltschalen dann ähnlich zu sehen, was sie wohl dazu veranlasste, uns als "hunderprozentigen sicheren Absteiger" zu deklarieren, ohne wohl mitbekommen zu haben, dass dies einem weiblichen mitgereisten Fan von uns akustisch nicht verborgen blieb. Vielen Dank an dieser Stelle schon einmal an Hamborn für die zusätzliche Motivation bis zum Ende der Saison.
Mit dieser Motivation und dem Willen, dass die "100%-Abstiegssicherheit" nicht eintreten möge, trafen wir am Sonntag im vorgezogenen Heimspiel auf den Tabellenletzten Wesel-Flüren.
Auch in dieser Begegnung waren wir wieder komplett am Start, während Wesel weiterhin auf Kähler verzichten musste.
Wir waren uns natürlich von Beginn an der unglaublichen Bedeutung dieses Spiels bewusst und so begannen wir dann auch.
Sowohl Andy/Ralf als auch Sven/Frank G. konnten Ihre Doppel jeweils deutlich gewinnen. Lediglich bei Frank F./Mario steckt derzeit etwas Sand im Getriebe. Gestern musste man sich den Gegnern mit 2:3 geschlagen geben. Egal, Hauptsache 2:1 in Front!
Oben machte dann Sven mit Becks kurzen Prozess und erhöhte souverän auf 3:1.
Gleichzeitig bot Frank G. wie so häufig in den letzten Wochen einen unglaublich starken Kampf in seinem Einzel gegen Spitzenspieler Wolfgang Gerth. Spektakuläre Ballwechsel waren an der Tagesordnung, letztendlich musste sich Frank aber dann doch in vier Sätzen dem Weseler beugen. Macht nix Frankie.....bärenstarke Leistung! 3:2.
In der Mitte gewannen anschließend Andy und Ralf gegen Lantermann bzw. Michael Gerth sehr souverän und lieferten beide, wie schon in den letzten Begegnungen mehr als nur solide Vorstellungen ab. Zwischenstand somit 5:2!
Frank F. gewann danach gegen Youngster Görg glatt in drei Sätzen, wobei der 2. Satz bei 5:10-Rückstand eigentlich an den jungen Weseler hätte gehen müssen.
Mario, bei dem es leider momentan nicht so richtig laufen will, gab gleichzeitig am anderen Tisch alles in seinem Einzel gegen Mannschaftskapitän Seibert, konnte aber nur den ersten Satz für sich entscheiden. 6:3.
Die zweite Rutsche began dann mit den Partien Sven gegen Gerth, W. und Frank G. gegen Becks.
Besonders die Begegnung von Sven war auf allerhöchstem Verbandsliga-Niveau. Zu keinem Zeitpunkt konnte man voraussagen, wie das Spiel wohl enden würde. Es kippte mal in die eine, mal in die andere Richtung. Am Ende war Sven dann mit 3:2 der glückliche, aber wohl auch verdiente Sieger dieses Duells. Sehr stark Svenni!
Frank G. gelang parallel dazu ein Dreisatz-Erfolg gegen Becks, womit er das Ergebnis auf 8:3 schraubte.
Andy war es dann vorbehalten unseren schönen Sonntag Vormittag zu krönen. In einem ebenfalls sehr spannenden Einzel bezwang er Gerth, M. hauchdünn im Entscheidungssatz und machte somit den Deckel drauf. 9:3!!
Mit diesen beiden Punkten liegen wir vor der nun anstehenden Herbstferien-Pause mit 5:9 Punkten voll im Soll und können entspannt den nächsten Partien entgegen blicken.
Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle natürlich wieder an die zahlreichen Zuschauer, die erneut für die erforderliche Unterstützung und Stimmung gesorgt haben.
Ein Dank geht aber auch an die supernetten Gäste, nicht nur, weil sie einer Vorverlegung unseres Spiels zugestimmt hatten sondern auch für die wirklich tolle und freundschaftliche Atmosphäre während des gesamten Matches. Bei der Ausgangslage vor dem Spiel sicherlich auch nicht immer selbstverständlich. So sollte es immer sein....Hut ab und Daumen hoch!!!
Ach ja.....und by the way....der "hundertprozentige sichere Absteiger" hat damit zumindest nach Pluspunkten zunächst mal mit Hamborn gleich gezogen...räusper

Frank