Die nächsten Heimspiele

Samstag, 22.09.2018

  • 1. Herren - PSV Oberhausen I (18:30 Uhr, TH am Wasserturm)

Sonntag, 23.09.2018

  • 2. Herren - DJK Olympia Bottrop 1950 I (11:00 Uhr, TH am Wasserturm)

Dienstag, 25.09.2018

  • 9. Herren - TTV DJK Altenessen VI (19:00 Uhr, TH am Wasserturm)
  • 1. Senioren 40 - TV 1877 e.V. Essen-Kupferdreh I (19:00 Uhr, TH Ackerstr.)

Freitag, 28.09.2018

  • 8. Herren - ESV GW Essen II (19:00 Uhr, TH am Wasserturm)
  • 7. Herren - DJK VfB Frohnhausen III (19:00 Uhr, TH Ackerstr.)

Samstag, 29.09.2018

  • 2. Schüler A - TTV DSJ Stoppenberg I (14:00 Uhr, TH am Wasserturm)

30.04.2018

Pokalsieg verpasst

Du befindest dich hier:

Adler intern - 06.04.2017

Glückwunsch! 2. Mannschaft gelingt der Verbandsliga-Aufstieg!

Von Winfried Stöckmann

Die Meistermannschaft: Christian Chwalek, Thorsten Rische, Roman Spoida, Mario van Vuuren, Ralf Schwarzhof, Frank Fork

Die Meistermannschaft: Christian Chwalek, Thorsten Rische, Roman Spoida, Mario van Vuuren, Ralf Schwarzhof, Frank Fork

Gut 30 Adler-Fans, darunter die komplette 1. und 3. Mannschaft, hatten sich gestern auf den Weg gemacht, um im Spitzenspiel der Landesliga die "Zweite" zu unterstützen. Nicht umsonst, denn nach dem 9:6-Erfolg beim bis dahin punktgleichen Lokalrivalen DSJ Stoppenberg ist der Aufstieg in die Verbandsliga bereits perfekt.
Nicht nur aus Vereinssicht ist das ein geradezu historischer Erfolg, denn mit zwei Mannschaften so klassenhoch zu spielen, kann man als seltene Ausnahme bewerten.
Das hochmotivierte Team um Frank Fork legte mit einer 3:0-Führung nach den Doppeln gleich los wie die Feuerwehr.
Trotz einer denkbar unglücklichen Niederlage von Thorsten mit 11:13 im fünften Satz, bei der er Matchball hatte, hieß es sogar 5:1 und bei einer 7:2-Führung schien lediglich die Höhe des Sieges noch fraglich. Dass dann aber gleich die nächsten vier Kämpfe mit 2:3 verloren gingen, war keineswegs dem Übermut des Vorsprungs zuzuschreiben. Thorsten hatte dabei besonderes Pech, denn er verlor auch sein zweiter Eiinzel mit 10:12 in der Verlängerung des Entscheidungssatzes.
Die Gastgeber witterten beim Stande von 6:7 also wieder Morgenluft, hatten allerdings die Rechnung ohne Roman und Mario aufgestellt. Beide machten mit 3:1-Siegen den Sack zu und sorgten für großen Jubel aller anwesenden Frintroper.
Eine Einzelkritik kann man sich unter diesen Umständen eigentlich sparen, denn die gesamte Mannschaft überzeugte mit starken Leistungen. Den Erfolgen von Christian gegen Greifenhagen sowie von Frank gegen Buchfeld kommt aber auf jeden Fall besondere Bedeutung zu.
Außer Thorsten avancierte auch Ralf zum Pechvogel des fast vierstündigen Spiels mit acht der insgesamt fünfzehn Kämpfe über die volle Distanz. Der 54-jährige Senior zeigte trotz der Niederlagen in beiden Einzeln glänzende Leistungen, auch wenn diese, ebenso wie bei Thorsten, nicht belohnt wurden.
Mit der Maximalausbeute, an insgesamt sechs Punktgewinnen beteiligt zu sein, stehen Roman und Mario außerhalb jeder Kritik.
Der Landesliga-Titel ist nun die Krönung einer außerordentlich erfolgreichen Saison unseres Vereins mit zwei Direktaufstiegen, der Chance für zwei weitere Mannschaften, dies in Relegationsspielen noch zu schaffen und der Feststellung, dass lediglich die Schüler noch um den Klassenerhalt bangen müssen, was aber drchaus auch noch möglich ist.
Zwei Feststellungen noch am Rande: Unsere "Zweite" ist mit einem Durchschnittsalter von gut 43 Jahren eine der ältesten Teams in der Landesliga, dem es zudem gelang, in der gesamten Rückrunde mit der gleichen Aufstellung und auch immer mit den gleichen Doppeln zu spielen. Für den großen Erfolg war das gewiss eine wichtige Voraussetzung.
Zu erwähnen ist aber auch noch eine imposante Aufholjagd der 2. Herren, die in der Vor- und Rückrunde erhebliche Schwierigkeiten hatte. Der Saisonstart missriet mit der Auftaktniederlage und vier Unentschieden in Folge völlig. Ohne Sieg musste das Feld von hinten aufgerollt werden und aus den ersten drei Spielen der 2. Serie konnten auch nur zwei Punkte geholt werden, ehe danach der „Adler-Express“ nicht mehr aufzuhalten war.