Die nächsten Heimspiele

Samstag, 20.01.2018

  • 1. Jungen - TUSEM Essen III (14:00 Uhr, TH am Wasserturm)
  • 1. Schüler B - DJK Franz-Sales-Haus Essen II (14:00 Uhr, TH am Wasserturm)

Dienstag, 23.01.2018

  • 4. Herren - TUSEM Essen III (19:00 Uhr, TH Ackerstr.)
  • 9. Herren - DJK Essen-Dellwig III (19:00 Uhr, TH am Wasserturm)

Du befindest dich hier:

Mannschaft - 08.02.2017

Nächster Dämpfer für die Zweite

Von Frank Fork

Am vergangenen Wochenende wollten wir eigentlich die herbe 3:9-Schlappe gegen Schultendorf wieder wettmachen und uns durch einen Erfolg gegen Olympia Bottrop wieder nach ganz oben katapultieren. Daraus wurde aber leider nichts. Mit 7:9 mussten wir erstmals in dieser Saison die zweite Niederlage am Stück hinnehmen.
Erneut kamen wir bereits in den Doppeln nicht aus dem Quark. Lediglich Frank/Mario gewannen und somit ging es mit 1:2 in die Einzel.
Gegen Bottrop ist dies besonders bitter, weil dort oben mit den beiden Mackenberg-Zwillingen zwei überragende Spieler vorhanden sind.
Thorsten hatte daher auch keine Chance, unterlag gegen Marvin Mackenberg ziemlich klar. 1:3.
Christian, am Samstag einfach in überragender Verfassung, kämpfte nach verlorenem ersten Satz Sven Mackenberg in vier Sätzen nieder und verkürzte so auf 2:3.
Unser Plan war, ähnlich wie im Hinspiel, dass wir die notwendigen Punkte von Brett 3 bis 6 holen wollten, da wir uns dort doch etwas im Vorteil sahen.
Ralf hielt sich dann auch an den Plan, gewann im Entscheidungssatz gegen Daitschmann und sorgte damit für den Ausgleich.
Leider beschloss Frank aber, ausgerechnet in so einem wichtigen Spiel, sich für diesen Abend seine bislang schwächste Saisonleistung aufzubewahren, unterlag daher glasklar gegen einen gut aufgelegten Paskuda und bescherte den Gästen die erneute Führung. 3:4.
Roman, gegen den dritten Mackenberg im Bunde, Jörg, sowie Mario, gegen Siebert, sorgten dann mit ihren Siegen dafür, dass wir nach der ersten Rutsche erstmals in Führung lagen. 5:4.
Thorsten war auch in seinem zweiten Einzel gegen Sven Mackenberg chancenlos. Die Spielweise von Thorsten kam den beiden oben einfach perfekt entgegen. 5:5.
In seinem zweiten Auftritt lag Christian gegen Marvin Mackenberg bereits scheinbar aussichtslos mit 0:2-Sätzen in Rückstand. Was er dann aber anschließend auf den Tisch zauberte, verdient einfach nur einen Ausdruck: SPITZENKLASSE!
Mit teilweise spektakulären Ballwechseln drehte er das Spiel, gewann gegen einen immer mehr entnervten Gegner und brachte uns erneut nach vorne. 6:5.
Eigentlich eine perfekte Ausgangslage, um das Match nach Hause zu bringen.
Diesen Vorteil konnten dann aber weder Ralf noch Frank nutzen.
Ralf verlor, nach 2:0-Satzführung, gegen Paskuda immer mehr den Faden, während der Bottroper Jungspund von Ballwechsel zu Ballwechsel mehr an seine Chance glaubte. Der 5. Satz ging dann letztendlich deutlich an den Sohn des früheren Zweitliga-Spielers Lothar Paskuda.
Trotz wirklich nicht guter Vorstellung rettete Frank sich anschließend gegen Daitschmann in den Entscheidungssatz, führte in diesem sogar 4:0, bevor der Bottroper eine Auszeit nahm. Wie sich heraus stellen sollte, eine von ihm sehr gelungene Maßnahme...am Ende des Satzes hieß es 11:4 für ihn! Elf Punkte in Folge, unfassbar. Auf einmal lagen die Gäste wieder vorne. 6:7!
Roman, den ganzen Abend über mit solider Vorstellung, sorgte gegen Siebert für den erneuten Ausgleich.
Im Hinblick auf das Schlussdoppel, in dem es für Christian/Roman wieder gegen die beiden Mackenbergs ging, wäre ein Erfolg von Mario gegen Jörg Mackenberg dringend von Nöten gewesen. Ähnlich wie letzte Woche gegen Schultendorf, konnte Mario aber leider seine eigentlich spielerische Überlegenheit, nicht in einen Sieg ummünzen sondern musste vielmehr nach vier Sätzen seinem Gegner gratulieren. 7:8.
Es kam was kommen musste...im Doppel waren Christian/Roman ohne jede Chance und verloren glatt.
Somit stand nach knapp dreistündiger Spielzeit der, verdiente, Bottroper Sieg fest, den die Gäste, zurecht, ausgelassen feierten.
Wir müssen nun schleunigst zusehen, dass wir wieder in die Erfolgsspur zurückkehren, wenn wir zum Ende der Saison tatsächlich oben mitspielen wollen.
Am kommenden Wochenende, Samstag, 18.30 Uhr, geht es nach Buer-Hassel, einer Mannschaft, die gemessen an ihrer eigentlichen Aufstellung, viel zu tief im Tabellenkeller steckt. Es wird mit Sicherheit nicht einfacher für uns.

Frank