Die nächsten Heimspiele

Samstag, 22.09.2018

  • 1. Herren - PSV Oberhausen I (18:30 Uhr, TH am Wasserturm)

Sonntag, 23.09.2018

  • 2. Herren - DJK Olympia Bottrop 1950 I (11:00 Uhr, TH am Wasserturm)

Dienstag, 25.09.2018

  • 9. Herren - TTV DJK Altenessen VI (19:00 Uhr, TH am Wasserturm)
  • 1. Senioren 40 - TV 1877 e.V. Essen-Kupferdreh I (19:00 Uhr, TH Ackerstr.)

Freitag, 28.09.2018

  • 8. Herren - ESV GW Essen II (19:00 Uhr, TH am Wasserturm)
  • 7. Herren - DJK VfB Frohnhausen III (19:00 Uhr, TH Ackerstr.)

Samstag, 29.09.2018

  • 2. Schüler A - TTV DSJ Stoppenberg I (14:00 Uhr, TH am Wasserturm)

30.04.2018

Pokalsieg verpasst

Du befindest dich hier:

Mannschaft - 29.03.2014

Schüler verpassen direkten Aufstieg

Von Maximilian Wittmar

1. Schüler - TV Kupferdreh 2:8

Unsere Jungs haben alles gegeben, aber am Ende sollte es nicht ganz reichen. Die Kupferdreher waren einfach zu stark, sodass sie den Sieg auch in der Höhe absolut verdient haben.
Dennoch beenden Jonas Schröder und Yannick Kurka die Saison im Doppel unbesiegt. Sie bauten gegen die beiden Kupferdreher Topspieler ihre Bilanz auf unglaubliche 17:0 aus. Außerdem besiegte Jonas Schröder Thomas Freydzon in fünf hochklassigen Sätzen. In allen anderen Spielen war die Überlegenheit der Gäste aus dem Essener Südosten deutlich zu spüren, sodass Yannick Kurka, Noah Herborn und Tony Zelinski im Einzel sieglos blieben. Ein Dank geht dennoch an die zwischenzeitlich bis zu 40 Zuschauer, die sich zum Anfeuern in der Halle eingefunden hatten.

Nichtsdestotrotz hat die 1. Schüler eine sagenhafte Saison gespielt, weshalb - unabhängig davon, ob der Aufstieg noch klappt oder nicht - alle eingesetzen Spieler sich ein dickes Lob für ihre tolle Leistung verdient haben. Die vier Stammspieler haben herausragende Bilanzen erzielt: Yannick Kurka 30:4, Jonas Schröder 30:4, Noah Herborn 19:8 und Tony Zelinski 21:7. Nicht vergessen werden dürfen außerdem die ebenfalls eingesetzen Joel Gallina (5:2) und sein Bruder Noah (5:3), die auch ihren Beitrag zum Erfolg der 1. Schüler geleistet haben.

Nun muss man sogar noch etwas um die schon sicher geglaubte Aufstiegsrelegation zittern, denn wenn Eintracht Frohnhausen kommende Woche Sonntag TuSEM II 10:0 schlagen sollte, müssten zwischen den Adlern und den Frohnhausenern allen Ernstes die Satzdifferenzen über Platz 2 (Relegation) und Platz 3 (kein Aufstieg) entscheiden. Deshalb müssen wir den Jungs von der Margarethenhöhe die Daumen drücken, dass sie mindestens einen Einzelsieg einfahren, damit die Rechnerei gar nicht erst losgehen muss.