Du befindest dich hier:

Mannschaft - 12.09.2000

Das "Time-out" gilt ab sofort für alle Spielklassen

Von Andreas Görtz

Mit Beginn der Saison 2000/01 wird die bisher nur bei internationalen Veranstaltungen sowie in den Bundesligen genutzte "Time-out-Regel" für alle Spielklassen innerhalb des DTTB eingeführt. Hier nun ein Auszug aus den internationalen Tischtennis-Regeln:

Ein Spieler oder Paar kann eine "Time-out"-Periode (Auszeit) von bis zu 1 Minute während eines Spiels verlangen. In einem Individualwettbewerb können der Spieler, das Paar oder der benannte Berater den Wunsch nach einem Time-out äußern, in einem Mannschaftswettbewerb der Spieler, das Paar oder der Mannschaftskapitän. Time-out kann nur verlangt werden, wenn der Ball nicht im Spiel ist. Die Absicht wird durch ein "T"-Zeichen mit den Händen angezeigt.

Bei einem berechtigten Wunsch auf Time-out unterbricht der Schiedsrichter das Spiel, hält eine weiße Karte hoch und stellt (oder legt) eine weiße Markierung auf das Spielfeld des betreffenden Spielers oder Paares. Sobald der Spieler (das Paar), der (das) Time-out verlangte, bereit ist weiterzuspielen, spätestens jedoch nach Ablauf von 1 Minute, wird die Karte entfernt und das Spiel wieder aufgenommen.

(Anmerkung: Im nationalen Spielbetrieb des DTTB können der Spieler, das Paar oder der jeweilige Betreuer eines jeden Einzel- oder Doppelspiels den Wunsch nach einem Time-out äußern.)


Also - wundert euch nicht, wenn euer Gegenspieler ein Time-out verlangt. Das Time-out ist ab jetzt, genau wie die kurze Unterbrechung zum Abtrocknen nach jeweils 5 Punkten, fester Bestandteil der Tischtennis-Regeln.